eine kurze Geschichte: Samples

Heute: ganz simpel

Zu den bekanntesten Samplern zählen wohl die Düsseldorfer von Kraftwerk. Schon vor  über 40 Jahren inspiriert die Robotermusiker Produzenten und Bands. Und zwar sogar über durch den Eisernen Vorhang hinweg, nach Jugoslawien und weiter! 

Früher auf Magnetbändern und speziellen Samplecomputer – heute befinden sich die Fragmente auf unseren Datenträgern. Verschicken? Kein Problem!

Wer kennt nicht den unverwechselbaren Sound des Songs „Planet Rock“
(1982) von Afrika Bambaataaa? Mehr über die Geschichte des Samplings
berichtet Jens Balzer im BR2 Podcast: Rein mit dem Anderen – Über die hohe Kunst des Samplens (BR2 / Jens Balzer)

Gute Adressen für Samples

In der Rubrik Sample der Woche veröffentliche weniger Musik, aber dafür umso skurrilere Samples. Gerne nehme ich Vorschläge entgegen. Schick mir Links  über das Kontaktformular. Zum Stöbern lädt auch die Datenbank „Whosampled“ ein. Ein paar Beispiele sind wenige Scrolls weiter unten.

Her mit den Schnipseln

Wer Töne sucht und keine Zeit für Fieldrecording hat, kann die kostenlose Datenbank von freesound.org. nutzen. Dort findest du Geräusche, Klänge und Beats. Zwar ist eine Registrierung erforderlich, aber die Auswahl lohnt sich und die Samples haben eine Creative Commons Lizenz. Das heißt du kannst damit alles machen, solltest jedoch den Namen des Schöpfers nennen. Viel Spaß beim Basteln!

Ziemlich identisch:

„Talk“ von Coldplay und die Lead-Melodie von Kraftwerks „Computer Love“

Back to Oldschool?


„Without Me“ von Eminem und eine Passage  von Malcolm McLaren „Buffalo Gals“

Cover oder Sample?

„All Around the world“ von ATC (2001) und Ruki Vverh – „Pesenka (La La La)“ (1998)

Disco und Soul?

Ride on Time von Blackbox beinhaltet Key-Samples von Loleatta Holloway Love Sensation

Soul wird zur Hymne:

Mit „Aaron“ entwickelt Paul Kalkbrenner „Summer Time“ von Aaron Neville weiter.

Meister der Gitarre:

„Pump it“ von The Black Eye Peas düst auf dem Gitarrenriff von Dick DaleMisirlou“ (1962)

House-Klassiker

Needin von David Morales basiert auf den Discohit: My First Mistake (The Chi-Lites)

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.